On the road…

Die Schonzeit ist vorbei, der „Ernst“ der Reise hat begonnen: Seit wir von Ko Phayam weggefahren sind, gibt es keine vorgebuchten, ausschließlich feinen Unterkünften mehr und der kalkulierte Tagessatz muss stimmen. Nach zehn Tagen chillen auf der Insel haben wir beide aber ohnehin schon darauf gebrannt, die eigentliche „Reiserei“ zu beginnen und es ist toll.

Ein Hoch auf Reiseführer und das, was nicht drinnen steht. Von Ko Phayam ging es nach Takua Pa, eben weil es im Reiseführer nur mit einigen Sätzen bedacht ist. Takua Pa hat touristisch nichts zu bieten, Tourist_innen verirren sich auch ganz selten hin: Wir waren die touristische Attraktion – zwei Chines_innen in Pettenbach quasi. Es war komplett anders als geplant, wir haben im touristischen Sinnen nichts gesehen, aber insgesamt war es einfach super: Das vorher anvisierte Hotel hatte geschlossen und letztlich sind wir in einer kompletten Absteige gelandet. Durch die Hotel-Herumsucherei hatte der Nachtflohmarkt, den wir besuchen wollten, zu und wir sind stattdessen in ein komplett volles Lokal eingekehrt. Die Leute waren aber extrem freundlich und haben sich hauptsächlich amüsiert, wie wir jetzt wohl bestellen würden. Schließlich können wir nicht nur die thailändische Sprache, sondern auch die thailändische Schrift nicht und plötzlich ist man Analphabetin. Letztendlich: Das Essen war superlecker. Am nächsten Tag haben wir auch sehr gut gefrühstückt, ohne Tau, was wir da eigentlich zu essen kriegen werden. Dann wollten wir in die Apotheke und haben im Public Health Center nachgefragt, worauf wir kurzerhand ins Auto des einen (bitte mit Formel 1-Lenkrad) verladen wurden und der uns durch die halbe Stadt gefahren hat. Durch Zufall sind wir dann auch noch auf den Markt gestoßen und dann ist das Glück eh schon perfekt…

Seit gestern sind wir im Khao Sok Nationalpark, wo die Frösche sich gerade ein überlautes Konzert liefern. Morgen fahren wir auf eine zweitägige Tour in den Regenwald: Also wünscht’s uns Glück, dass wir viele Tiere, aber bitte keine Insekten sehen…

Ein Gedanke zu „On the road…

Schreibe einen Kommentar